EEG-Gutachten

Was ist die Höchstbemessungsleistung?

Die Höchstbemessungsleistung errechnet sich bei der Anlage entweder anhand der höchsten in einem Kalenderjahr vor 2014 erreichten Bemessungsleistung (in einem Kalenderjahr durchschnittlich eingespeiste Leistung) oder alternativ 95 % der installierten Leistung. Der höhere Wert ist anzuwenden. Dieser Wert stellt zukünftig die EEG-Vergütungsobergrenze dar; eine darüber hinaus gehende Leistung wird nur noch mit dem Strombörsenpreis vergütet.

Welche Anlagen müssen bei der Bundesnetzagentur registriert werden?

Grundsätzlich müssen alle Neuanlagen im Anlagenregister bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden. Neuanlagen sind die Anlagen, die ab dem 01. August 2014 in Betrieb genommen worden sind. Bestandsanlagen müssen vom Betreiber nicht gemeldet werden. Die Erfassung erfolgt zu gegebener Zeit aus vorhandenen Datensätzen durch die Bundesnetzagentur.

Ausnahmsweise Meldepflicht auch für Bestandsanlagen:

Aufgrund bestimmter wesentlicher Veränderungen, die nach dem 31.07.2014 eintreten, muss der Betreiber einer Bestandsanlage diese u.a. in folgenden Fällen bei der Bundesnetzagentur registrieren lassen:

• Die installierte Leistung der Anlage wird verändert oder die Anlage wird endgültig stillgelegt.

• Es soll die Flexibilitätsprämie nach § 54 EEG in Anspruch genommen werden.

Das Meldeformular kann auf der Internetseite der Bundesnetzagentur abgerufen werden (www.bundesnetzagentur.de).